Hilfreiche Ratschläge

Wie man einen Sattel misst

Pin
Send
Share
Send
Send


Der Kauf eines Sattels für ein Pferd ist ein entscheidender Moment. Am einfachsten (idealerweise) ist es, wenn Sie die Möglichkeit haben, in Anwesenheit Ihres Tierarztes einen zukünftigen Kauf für Ihr Haustier zu tätigen. Dies sichert die richtige Auswahl und erspart dem Pferd Rückenprobleme durch die Verwendung des falschen Sattels. Eine solche Möglichkeit besteht jedoch nicht immer. Gleichzeitig bringt die falsch gewählte Sattelgröße für den Fahrer auch viel Ärger mit sich, weil Zu große oder zu kleine Sättel bereiten dem Reiter nicht nur Unbehagen, sondern gefährden auch die Probleme des Pferdes durch eine ungeeignete Gewichtsverteilung auf dem Rücken.
Wir machen Sie auf einige Empfehlungen für Messungen am Pferderücken aufmerksam. Diese Messungen helfen Ihnen bei der Auswahl der Munition, die am besten zur Rückenform Ihres Haustieres passt. Hier finden Sie auch Tipps, wie Sie die Sattelgröße für den Fahrer bestimmen können.
Zuerst sollte der Sattel zu Ihrem Pferd passen, und erst dann zu Ihnen. Um Ihre Größe zu bestimmen, benötigen Sie auch Messungen. Zunächst müssen Sie bestimmen, welche Größe der Lenok (Rahmen) des Sattels Ihr Pferd benötigt und am besten zu ihm passt. Ein lenchik (Rahmen) ist der Rahmen, über den der Sattel fährt.

Um Messungen am Pferd vornehmen zu können, benötigen Sie einen flexiblen Draht von ca. 43 cm Länge. Ein Kleiderbügel ist ideal zum Messen des Widerristes des Pferdes (Teil des Kamms zwischen den Humerusknochen des Tieres). Biegen Sie den Draht in die Mitte und legen Sie zwei Finger auf den Rücken des Pferdes dahinter Schaufeln Dies ist eine ideale Position für den Sattel.

Wie messe ich von einem Pferd?

Biegen Sie nun Ihren Draht um den Widerrist am Rand des Schulterblatts. Fixieren Sie die "V" -Form durch den Widerrist und drücken Sie auf den Draht, so dass er die Konturen des Pferderückens festhält. Wenn Sie die Schablone entfernen, können Sie den Draht verlegen und den Abstand zwischen den beiden Enden messen. Sie benötigen diesen Abstand, um die richtige Sattelgröße für Ihr Pferd zu erhalten.
Wie man Messungen von einem Pferd macht, um die Größe eines englischen Sattels zu bestimmen
Die Größen der englischen Sattelkörbe sind immer in Zentimetern angegeben. Ein schmales Band ist 28 cm lang (für Pferde mit sehr hohem Widerrist beträgt der Standard für solche Pferde ungefähr 29 cm). Das durchschnittliche Band ist ungefähr 30 cm lang und normalerweise für Pferde mit einem etwas überdurchschnittlichen Widerrist geeignet, und das breite Band ist 31 cm lang für Tiere mit einem durchschnittlichen Widerrist. Extra breite Länge von 32 cm für Pferde mit niedrigem Widerrist. Wenn Sie ein schweres Pferd (oder ein Zugpferd) haben, ist die Größe besonders breit und Sie benötigen höchstwahrscheinlich eine Länge von 32 cm.
Fast alle hochwertigen englischen Sättel haben Abmessungen in Zentimetern, viele preiswerte Sättel kennzeichnen die Größen jedoch einfach als "mittel", "breit", "extrabreit". Es ist wichtig zu beachten, dass die Maße des Lenoks vom Hersteller auf dem Sattel angegeben werden müssen, denn wenn Sie einige Sättel einsetzen, können Sie den Lenok nicht mehr messen.

Wie man Messungen vornimmt, um die Größe eines Westernsattels zu bestimmen.
Toadstool Westernsättel sind normalerweise in zwei Größen erhältlich: mittel und breit. Sie werden als "Halbviertelpferdestangen" oder "Vollviertelpferdestangen" bezeichnet. Es gibt auch spezielle arabische Pferde.

Wie man den richtigen Sattel für ein Pferd auswählt

Für viele mag es seltsam erscheinen, das alte und bekannte Sattelproblem anzusprechen. Aber wissen wir wirklich viel, um sicherzugehen, dass wir richtig satteln? Haben Sie jemals darüber nachgedacht, warum Sie den Sattel wirklich brauchen, um perfekt zu liegen und zum Pferd zu passen?
Ich behaupte nicht, wir haben alle in Büchern gelesen und von den Trainern gehört, dass der Sattel auf dem Rücken des Pferdes aufliegen und der Sattel nicht höher als in der Mitte des Widerristes und nicht weiter als bis zur letzten Rippe platziert werden sollte, da der Umfang locker ist sollte in einem Abstand von der Handfläche vom Ellbogen des Vorderbeins hängen. Das scheint alles zu sein. In Wirklichkeit stellt sich jedoch heraus, dass alle Menschen auf der Erde die gleichen Stiefel der 41. Größe bekamen und dass alles, was getan werden muss, um Schuhe anzuziehen und zu gehen, ein Spatel ist, um sie anzuziehen Socken und Schnürsenkel richtig binden. Und die Größe, die Steigung des Fußes, die Form des Fußes, Gangmerkmale, Hautempfindlichkeit, Geschmackspräferenzen, am Ende?

Die Hauptaufgabe eines Reitersattels besteht nicht darin, dem Reiter maximalen Komfort zu bieten, sondern den Rücken des Tieres zu schützen. Beim Reiten ohne Sattel fällt das Hauptgewicht des Reiters auf die Ischialknochen und der Sattel verteilt die Last auf die Sattelbänke, deren Gesamtfläche größer ist als die Fläche der Körperteile des Reiters, die den Pferderücken berühren. Trotz der Zunahme der Gesamtmasse auf dem Pferderücken nimmt der Druck auf die Oberfläche des Pferderückens ab.

Somit macht der Sattel das Reiten nicht nur für Sie, sondern auch für Ihr Haustier komfortabler. Wenn sich der Fahrer während des Trainings unwohl fühlt, kann er seine Landung selbst anpassen, bequemere Kleidung anziehen und einen weicheren Sattel wählen. Das Pferd dagegen hat eine kürzere Aufmerksamkeitsspanne als der Reiter, so dass die Schmerzen und Beschwerden nach einiger Zeit nachlassen, aber irgendwie wirken sie sich später negativ auf ihre Gesundheit und Arbeitseffizienz aus.

Der untere Teil des Sattels, der in direktem Kontakt mit dem Rücken des Tieres steht, ist für ihn von größter Bedeutung. Während der Bewegung beugt sich das Pferd an seinen Seiten, bewegt aktiv seine Schultern, senkt und hebt seinen Rücken und verwendet zu diesem Zweck eine Masse von Muskeln, die unter dem Sattel „liegen“. Es bleibt trotz aller Innovationen und Verbesserungen in der Technologie zur Herstellung von Munition eine ziemlich starre Struktur.

Das Problem ist, dass die Leute Sättel oft in erster Linie für sich selbst kaufen. Dies wird durch die Tatsache belegt, dass das Hauptauswahlkriterium für die Mehrheit die Zahlen 16, 16,5, 17, 17,5 usw. sind. Aber das sind die Parameter eines Sattels auf einem Reiter, aber sicher nicht auf einem Pferderücken! Es ist gut, wenn Käufer daran interessiert sind, ob der Sattel für einen hohen Widerrist geeignet ist, aber dies löst das Problem nicht, da der Widerrist und der Rücken von Pferden nicht nur unterschiedlich hoch, sondern auch unterschiedlich geformt sind.

Damit der Rücken des Vierteilnehmers stark und gesund ist und Ihre sportliche Aktivität effektiv ist, müssen Sie in der Lage sein, einen Sattel entsprechend der Größe des Lenochka zu wählen, festzustellen, ob er der Form des Pferderückens entspricht, ihn richtig zu positionieren und "Hilfs" -Zubehör wie Gurt zu verwenden , Bremssättel und Stoßdämpfer.

Fortsetzung des Artikels "Wie man den richtigen Sattel für ein Pferd auswählt"

Auswahl eines Sattels nach der Größe des Lenok
Um das Pferd bequem unter dem Sattel zu halten, müssen Sie wissen, welche Größe Lenok (Lenok ist ein Holz- oder Metallrahmen des Sattels) er benötigt. Um es zu messen, müssen Sie ein Stück Draht mit einer Länge von 42 Zentimetern nehmen. Der Draht muss flexibel und gleichzeitig steif genug sein, um zuverlässig gemessen werden zu können. Sie müssen das Pferd direkt auf eine horizontale Plattform stellen. Zeichnen Sie mit etwa 2-3 Fingern vom Schulterblatt des Vorderbeins eine vertikale Linie in Ihrem Kopf und biegen Sie den Draht, nachdem Sie ihn an dieser Stelle auf den Widerrist des Pferdes gelegt haben, in zwei Hälften, sodass auf jeder Seite eine Länge von 21 cm vorhanden ist (obwohl in einigen Fällen die Länge des Segments angegeben ist - 22 5 cm).
der Abstand zwischen den Enden des Segments AB und ergibt die gewünschte Breite des Lenok. Um die Messung der Länge des Segments AB zu vereinfachen, können Sie es auf einem Blatt Papier neu zeichnen und in zwei Hälften falten.
Sie können auch die Drahtbiegung auf Karton kreisen und ein spezielles Layout ausschneiden, das für die Auswahl eines Sattels in einem Geschäft nützlich ist. Mit Hilfe eines Drahtes können Sie die Größe auch an mehreren Stellen des Rückens messen (Profis messen den Rücken mit speziellen Messinstrumenten): 1 Messung - der höchste Teil des Widerristes, 2 Messungen - in drei Fingern hinter dem Schulterblatt, wo sich der vordere Bogen des Lenok befindet, 3 Messungen - das Ende Widerrist, wo sich die unterste Stelle des Rückens befindet, 4 Messungen - die Stelle, an der der Sattel endet, 5 Messungen - biegen den Draht und drücken ihn an die Biegung der oberen Rückenlinie vom Widerrist zum Brustwirbel (18.). Es ist besser, wenn jemand Ihnen hilft und einen Punkt oder ein Klebeband auf diesem Draht mit einem Marker oder Klebeband (1, 2, 3, 4) markiert. Dann erhalten Sie eine bestimmte Vorlage. Sie können all diese Verzögerungen an Millimeterpapier anhängen und sie mit den entsprechenden Korrespondenzpunkten umkreisen.

Es gibt auch eine Standardklassifizierung der Lenok-Größen: Schmal, Mittel, Weit, Sehr Weit, Extra Weit, XX Weit, Benutzerdefiniert. Die Übereinstimmung dieser Größen mit den Indikatoren in Zentimetern kann jedoch für verschiedene Hersteller variieren. Im austauschbaren Wintec-System entspricht "sehr schmal" ungefähr 27 bis 28 cm, "schmal" 29, "breit" 30, "sehr breit" 32, "extra breit" 33 bis 34 (Farben "gelb", "grün", "schwarz", "blau", "rot" und "weiß") Wintec Easy-Measure Gullet Gauge). Und zum Beispiel auf der Website http://www.viva-iberica.com/en/mains/saddle_fitting_g .. Ich habe eine andere Klassifizierungsoption gefunden: 28,5 cm (ca. 11,25 ") sehr schmal, 30 cm (ca. 11,8") schmal , 32 cm (ca. 12,6 ") normal, 33 cm (ca. 13") breit und 34 cm (ca. 13,4 ") sehr breit. Und obwohl Wintec, das mit einem System von entfernbaren Lenochki kam, einen besonderen Platz auf dem Sattelmarkt hat und einen klaren Vorteil in den Augen hat Für diejenigen, die Angst haben, bei der Auswahl eines Sattels einen Fehler zu machen, mögen einige Reiter diese Marke nicht, da Sättel mit einem solchen Design instabil sind. Bedenken Sie jedoch, dass Sie mit Hilfe der Länge des Sattels nicht sicher den richtigen Sattel auswählen können genau zumindest einen Parameter, mehr Chancen, dass Sie eines der Probleme zu vermeiden, die viel besser als nichts ist.

Gleichmäßiger Satteldruck auf der Rückseite
Es ist unbedingt erforderlich, dass der Sattel auf dem Pferderücken einen möglichst gleichmäßigen Druck ausübt. Das heißt, wenn Sie im Sattel sitzen, ist Ihr Gewicht auf die Regale des Sattels von den vorderen Bögen nach hinten richtig verteilt und die Gewichtseinheit pro Flächeneinheit an allen Berührungspunkten mit dem Rücken des Tieres ist gleich.

Fortsetzung des Artikels "Wie man den richtigen Sattel für ein Pferd auswählt"
Die beiden häufigsten Nachteile sind, dass der Sattel ungleichmäßig am Pferderücken befestigt ist und die Form einer „Brücke“ oder eines „Schaukelstuhls“ hat. Im ersten Fall ist der Sattel zu gerade und daher fällt das gesamte Gewicht des Reiters auf die Kanten des Sattels und bildet eine "Brücke" vom Widerrist zum Rücken. Die Sattelbrücke versklavt die Arbeit der Schultern und bereitet dem Pferd im Bereich der Rückenbögen starke Schmerzen. Im zweiten Fall fällt das Hauptgewicht des Sattels und des Reiters in die Mitte, da die Form des Sattels im unteren Teil zu rund ist und der vordere und hintere Bogen nicht auf den Pferderücken passen. Und so schwankt der Sattel während der Bewegung wie ein Schwung auf dem Rücken des Pferdes und kann dadurch nicht nur Beschwerden verursachen, sondern auch zu ernsthaften Schäden an Geweben und Muskeln führen.
Ein weiteres Problem ist der einseitige Satteldruck auf dem Pferderücken. Meistens passiert dies mit alten Sätteln, und auch, weil die meisten Reiter (nach allen Regeln und Gesetzen des Pferdesports) auf der linken Seite ein Pferd vom Boden aus reiten. Durch die regelmäßige Wiederholung dieses Vorgangs wird a) der Sattel nach links verschoben und bleibt während der gesamten Trainingseinheit in der gleichen Position. B) mit der Zeit wird der Sattel gebogen. C) der Reiter hat die Angewohnheit, auf seinem linken Bein zu sitzen. D) die linke Seite des Pferdes ist verletzt. In diesem Fall kann nur geraten werden, den Sattel und das Tier zu schützen und häufiger auf dem Ständer zu reiten.

Das Bestimmen des Grades und der Gleichförmigkeit der Sattelpassung ist nicht einfach, aber möglich. Zunächst können Sie versuchen, es manuell zu bestimmen: Legen Sie Ihre Handfläche an verschiedenen Stellen unter den Sattel und bestimmen Sie nach Ihren eigenen Gefühlen die Druckkraft. Drücken Sie auf den vorderen und hinteren Bogen des Sattels, um festzustellen, ob er auf dem Rücken des Pferdes schwankt. Sie können dies auch nach einem intensiven Training feststellen: Sie müssen das Pferd unter dem Sattel schwitzen lassen und dann, nachdem Sie es gesetzt und das Tandem entfernt haben, den Grad des Drucks anhand der Form der feuchten Stellen bestimmen. Idealerweise sollte die Form des Feuchtpunkts der Form der Sattelböden folgen. Wenn der Rücken nur in der Mitte oder an den Rändern, an denen der Sattel lag, nass ist, ist dies ein Signal für ein ernstes Problem. Für diesen Test gibt es eine andere Option: Legen Sie ein ausreichend großes Blatt Papier unter das Bräunungspad (das die gesamte Oberfläche der Paneele des Lenoks bedecken würde) und bewerten Sie den auf dem Rücken des Tieres liegenden Sattel anhand der Art seiner „Abnutzung“ nach dem Training.

Der Abstand zwischen den Platten lenochka
Die Breite des Raums zwischen den Paneelen der Lench ist ebenfalls von großer Bedeutung. Das erste, was Sie bewerten müssen, ist das Vorhandensein von Zwischenräumen zwischen den Kissen sowie zwischen dem Sattel und dem Rücken des Pferdes. Wenn Sie einen Sattel (ohne Sattelgurt) auf den Rücken des Pferdes legen und am vorderen Ende des Sattels einen gleichmäßigen Lichtstreifen entlang des Rückens unter dem Sattel sehen, ist alles in Ordnung. Wenn kein solcher Abstand vorhanden ist, bedeutet dies, dass sich der Sattel an einer Stelle befindet, die mit dem Rücken in Kontakt steht. was bedeutet, dass es auf keinen Fall verwendet werden kann! Ein solcher Spalt soll den freien Betrieb der Wirbelsäule des Pferdes gewährleisten. Dies ist äußerst wichtig, da die Wirbel nicht den geringsten Druck ausüben dürfen, da es sonst zu einer chronischen Erkrankung kommen kann. Dieser Raum sollte aber weder zu groß noch zu klein sein. Wenn der Sattel schmal ist, drücken die Paneele den Rücken an den Seiten zusammen. Wenn der Abstand zwischen ihnen zu groß ist, übt der Sattel selbst, der unter das Gewicht des Fahrers gefallen ist, Druck auf den Rücken aus. Somit ist die Breite von 3-4 Fingern (ca. 6-7 cm) optimal für den Spalt. Um dies zu testen, sollten Sie sie frei zwischen die Paneele legen und von den vorderen zu den hinteren Bögen gehen. Der sich verengende Problembereich befindet sich auf der Rückseite des Sattels. Überprüfen Sie diesen Ort genauer.

Sehen Sie sich das Video an: So findest du den passenden Sattel für dein Pferd. Equine Stories (August 2022).

Pin
Send
Share
Send
Send