Hilfreiche Ratschläge

Ursachen der Aggression beim Kaninchen und Sedierungsmethoden

Pin
Send
Share
Send
Send


Stress ist eine Reaktion eines lebenden Organismus auf äußere Reize, mit der Sie sich an die Umgebung anpassen können. Eine scharfe, länger andauernde Veränderung der gewohnten Bedingungen führt zur Entwicklung von Krankheiten und kann sogar zum Tod des Körpers führen.

Kaninchen sind sehr zarte Tiere, die verschiedenen Einflüssen ausgesetzt sind. Unter ungünstigen Bedingungen kann das Haustier mollig und sogar schwer krank werden.

Ein gesundes Kaninchen ist aktiv, liebt Aufmerksamkeit, hat gute Laune und Appetit. Das Fell des Haustieres glänzt, die Atemfrequenz beträgt etwa 60 pro Minute, der Puls ist gleichmäßig, 120-160 Schläge pro Minute, die Temperatur beträgt 38,5-39,5 Grad.

Stress kann mit dem Umzug in einen neuen Käfig, einer Autofahrt, plötzlichen Geräuschen oder plötzlichem Licht im Dunkeln verbunden sein. Von großer Bedeutung ist die Veränderung der Ernährung oder des Alltags, der Mangel an Wasser, ein langer Mangel an Nahrung.

Der Gesundheitszustand der Stationen wird maßgeblich durch das Raumklima beeinflusst. Kaninchen vertragen keine Hitze, Verstopfung, direkte Sonneneinstrahlung, Zugluft und hohe Luftfeuchtigkeit. Für sie sind unzureichende Belüftung, schädliche Verunreinigungen in der Luft gefährlich.

Eine schwerwiegende Ursache für Stress sind verschiedene chirurgische Eingriffe (einschließlich Sterilisation oder Kastration), Verletzungen, Knochenbrüche, Infektionskrankheiten sowie vorbeugende Impfungen und Impfungen.

Gefangen in einer stressigen Situation, versteckt sich ein kleines Haustier an einem ungewöhnlichen Ort, lehnt Lieblingsessen ab, reagiert nicht auf Geräusche. Charakteristisch sind atypisches Verhalten, ein depressives Erscheinungsbild und erhöhte Angstzustände. In einigen Fällen Bewusstlosigkeit und Lähmungen der Gliedmaßen. Die Körpertemperatur steigt. Atemstörungen, Herzklopfen, Verdauung und Urinausscheidung. Das Fell verliert an Glanz, wird stumpf und kann herausfallen. Die Schleimhäute werden blass und färben sich bläulich oder dunkelrot.

Schwerwiegende Auswirkungen verursachen häufig schwere Krankheiten und sogar den Tod des Tieres. Zum Beispiel können Stress oder Schrecken zu einer Lähmung der Gliedmaßen führen.

Alle diese Störungen verschwinden von selbst, wenn sie kurzfristig und mäßig ausgeprägt sind, aber häufig zu schwerwiegenden Krankheiten führen. Daher ist eine Beratung durch einen Tierarzt äußerst wünschenswert. In solchen Situationen ist es wichtig, dass das Baby die Aufmerksamkeit und Pflege anderer benötigt.

Der Hase braucht dringend Kommunikation, vor Einsamkeit ist er in ständigem Stress. Aufgrund der natürlichen Schüchternheit braucht das Baby jedoch Zeit, um sich an eine ungewohnte Umgebung zu gewöhnen.

Die Hauptsache bei der Zähmung der Station ist nicht zu eilen. Nachlässige Behandlung ist für ihn katastrophal.

Das Tier beruhigt sich schneller, wenn Sie ihm ein paar Leckerbissen geben, ruhig reden, keine plötzlichen Bewegungen machen und es auf keinen Fall mit Gewalt festhalten.

Es ist notwendig, ein ohriges Haustier vorsichtig aufzunehmen, zu streicheln und dabei leise und sanft zu sprechen. Nehmen Sie das Baby mit einer Hand unter die Brust und mit der anderen unter die Hinterbeine.

Streichelt das Baby, ohne die Position zu ändern, in der es sich befindet (liegt auf dem Boden, auf dem Sofa usw.). Sie können eine leichte Tangentialmassage mit Ihren Fingerspitzen durchführen und dabei leise mit Ihrem Haustier sprechen.

Berühren Sie nicht das schlafende Tier, berühren Sie nicht das Kinn, den Schnurrbart, die Absätze und die Pfoten.

Es muss daran erinnert werden, dass Kaninchen sehr zerbrechliche Knochen haben. Wenn ein verängstigtes Baby aus ihren Händen springt, kann es schwer verletzt werden.

Sie sollten sich bewusst sein, dass durch unsachgemäße Wartung das Verhalten des Haustieres gestört wird.

Das ohrige Haustier ist von Natur aus ruhig und freundlich, aber wenn Sie seine Bedürfnisse nicht erfüllen, wird es aggressiv, was durch jede Gewalt, sogar durch einen Schlag in die Zeitung, verursacht werden kann.

Wenn Hunde oder Katzen im Haus leben, sollten Sie das Kaninchen schrittweise an ihre Anwesenheit gewöhnen und dabei Geduld und Zuneigung zeigen.

Um ein Kaninchen zu pflegen, muss der richtige Platz für den Käfig ausgewählt werden. Das Tierheim liegt abseits der Batterie, Zugluft. Die Größe des Käfigs sollte mindestens das Vierfache der Größe eines erwachsenen Schülers betragen, damit sich das Haustier wohlfühlt.

In den Käfig wird zwangsläufig eine Kunststoffpalette für Lebensmittel gestellt. Ein Tablett muss sauber gehalten werden.

Für eine normale Gesundheit braucht das Tier ein abwechslungsreiches und vollständiges Futter. Lebensmittel sollten eine ausreichende Menge und den richtigen Anteil an Kohlenhydraten, Fetten, Proteinen, Mineralien und Vitaminen enthalten.

Das beste Essen ist grünes, duftendes Heu, Heulage. Sie können Getreidemischungen, Tierfutter verwenden.

Es ist notwendig, dass die Zelle immer sauberes, frisches Wasser hat.

Kaninchen sind süße, sanfte Wesen, die sorgfältige Pflege benötigen. Um die Gesundheit des Babys zu erhalten, ist es notwendig, eine rationelle Fütterung und die Einhaltung von Hygienestandards zu beachten. Der psychologische Kontakt zur Station ist äußerst wichtig. Die Einhaltung dieser Anforderungen schützt das Baby vor schwerem Stress.

Gleichzeitig kann das Kaninchen nicht isoliert von der Umwelt leben. Er muss sich allmählich an die Umgebungsbedingungen (Lärm, Kontakt mit Menschen und Tieren) gewöhnen. Es erfordert auch Aufmerksamkeit, Geduld und Sorgfalt.

Aggressives Kaninchen: Was tun?

Unter dem problematischen Verhalten des Kaninchens
verstehen oft nur das Verhalten, das nicht in die Lebensregeln der Person selbst passt. Zum Beispiel lautes Stampfen, das Menschen nachts stört, oder beißende Tapeten oder Möbel.

Das heißt, was für eine Person Probleme und Unannehmlichkeiten schafft, wird oft als problematisches Verhalten eines Kaninchens angesehen. Ein solches Verhalten kann jedoch nicht nur von Seiten des Menschen betrachtet werden. Jedes atypische Kaninchenverhalten hat schwerwiegende Gründe.

Vergessen Sie nicht, dass Säugetiere ein gut entwickeltes Nervensystem haben, das auch zu Fehlfunktionen neigt, wenn das Tier längere Zeit in für seine Art untypische Zustände eintritt und somit leidet. Kaninchen leiden still und ertragen viel.

Daher muss die aufnehmende Person nicht nur die Eigenschaften des Inhalts von Kaninchen kennen, sondern auch die Bedürfnisse dieser Tiere in vollem Umfang befriedigen. Nur so kann das problematische Verhalten des Kaninchens vermieden werden, das nicht nur den Menschen, sondern auch das Tier selbst negativ beeinflusst.

Langzeitstress reduziert die Immunität und führt zu Krankheiten.
Ursachen für problematisches Verhalten sind Misshandlungen mit dem Kaninchen und unsachgemäße Wartung.

Aggressives, beißendes Kaninchen

Der häufigste Grund: falscher Inhalt.

Zu wenig Platz (weniger als 2 m2) und mangelnde Beschäftigungsmöglichkeiten (gleichmäßige Situation im Käfig, in der Voliere) führen bei Kaninchen, die sich vertrieben fühlen, zu erhöhter Aggressivität und Reizbarkeit.

Viele Kaninchen sind aggressiv, sitzen im Käfig und benehmen sich ruhig, wenn sie in der Wohnung herumlaufen. Dies ist ein deutliches Zeichen für Platz- und Aktivitätsmangel.

  • • Wenn ein Kaninchen ohne Verwandte gehalten wird, kann dies auch zu aggressivem Verhalten führen. Soziale Tierkaninchen brauchen einen Partner, da das Zusammenleben von Gruppen dem Kaninchen ein Gefühl der Sicherheit gibt. Menschen oder Tiere einer anderen Art üben diese Funktion nicht aus.
  • • Schwangere Frauen oder Frauen können sich während einer Fehlschwangerschaft sowie bei der Jagd aggressiv verhalten.
  • • Das Kaninchen ist dominant und versucht, seine Überlegenheit durch Aggression dem Menschen zu vermitteln.
  • • Eine Person respektiert nicht das Recht eines Kaninchens, sich während der Ruhephase, des Essens oder anderer Aktivitäten zu beruhigen, und beginnt, ihn zu stören (hebt auf, drückt, lässt keinen Durchgang zu usw.). Das Kaninchen reagiert mit Angst mit aggressivem Verhalten.
  • • Das Kaninchen hat Schmerzen.

Abhilfe schaffen
Um die Symptome des Problemverhaltens zu beseitigen, müssen Sie deren Ursache kennen. Beobachten Sie den Hasen. In welchen Situationen benimmt er sich aggressiv? Wie hast du dich in diesem Moment verhalten? Ist die Kaninchen-Aggression speziell auf Sie gerichtet oder tritt sie in bestimmten Situationen auf, wenn das Tier daran gehindert wird, etwas zu tun? Wann haben Sie dieses Verhalten zum ersten Mal bemerkt?

  • Überprüfen Sie das Kaninchen beim Tierarzt. Krankheiten, die mit Beschwerden und Schmerzen einhergehen können, müssen ausgeschlossen werden.
  • Überprüfen Sie den Inhalt des Kaninchens: Hat das Kaninchen rund um die Uhr genügend Platz für Bewegung und Training? Hat das Kaninchen genug Schutz vor dir und Verwandten? Ruht sich das Kaninchen ohne Einmischung von Verwandten aus? Hat der Hase einen Verwandten? Wenn eine der Bedingungen für die Haltung von Kaninchen nicht erfüllt ist, kann dies zu Aggressionen führen. In diesem Fall reicht es aus, die Haftbedingungen zu ändern, und das Kaninchen wird für mehrere Wochen friedlich. Wenn das Kaninchen keinen Kongeneren hat und gleichzeitig nicht genügend Platz für Bewegung und Aktivitäten vorhanden ist, ist es zunächst erforderlich, den Bereich für das Tier zu erweitern und Klassen bereitzustellen. Erst dann bei Verwandten vorstellen. Die Bekanntschaft eines aggressiven Kaninchens mit unsachgemäßen Verhältnissen bei Verwandten ist für den Menschen und für die Tiere selbst kein einfacher Test.
  • Wenn das Kaninchen aggressiv reagiert, wenn es sich getrieben fühlt, sollten solche Situationen vermieden werden. Bücken Sie sich beispielsweise nicht über eine geschlossene Voliere, sondern setzen Sie sich sofort an die Tür und stecken Sie etwas in die Voliere hinein. Heben Sie das Kaninchen nicht ohne ersichtlichen Grund auf. Niemals fangen, um es in die Voliere zu legen (es ist besser, es lecker zu locken). Ziehen Sie niemals ein Kaninchen aus einem Haus oder einer anderen Ecke, in der es sich versteckt und ausruht.
  • Schwangere und auf der Jagd befindliche Frauen sollten in Ruhe gelassen werden. Es wird empfohlen, beim Reinigen des Gehäuses dicke Handschuhe oder Fäustlinge zu tragen.
  • Wenn sich das Kaninchen trotz guter Umstände weiterhin aggressiv verhält, muss die Person dem Kaninchen klar machen, dass es keinen Platz in der Hierarchie der Kaninchen beansprucht. Lassen Sie das Kaninchen nicht das Gefühl haben, dass es Sie erschrecken kann, und lassen Sie es nicht zur Seite treten. Schützen Sie sich im Notfall mit geeigneter Kleidung (Jeans, Langarm, bringen Sie Ihr Gesicht nicht zum Kaninchen). Bewegen Sie das Kaninchen im Falle eines aggressiven Angriffs ruhig, aber sicher mit dem Fuß zur Seite. Vielleicht folgt ein weiterer Angriff. Lassen Sie sich nicht provozieren. Ignoriere dieses Verhalten. Sie müssen dem Kaninchen zeigen, dass seine Angriffe für Sie, eine Person, nichts bedeuten, da Sie nicht in die Hierarchie der Kaninchen passen.

Dein Verhalten

Die meisten aggressiven Kaninchen können geheilt werden, indem man ihren Zustand verbessert oder eine Krankheit behandelt, die Schmerzen verursacht. Es spielt keine Rolle, aus welchen Gründen das Kaninchen aggressiv ist. Sie sollten souverän, ruhig und selbstbewusst sein.

Niemals schreien, nicht das Kaninchen schlagen. Dies wird noch mehr Misstrauen, Angst und Aggression hervorrufen. Behandle diese kleine Kreatur mit Besorgnis und Verständnis. Es kann nicht gesagt werden, dass er es nicht mag und so reagiert, wie seine Vorfahren vor Hunderttausenden von Jahren reagiert haben.

Verlassen Sie sich niemals auf den Rat von Menschen, die die Symptome „beseitigen“, indem Sie das aggressive Kaninchen im Käfig schließen und an einem Ort aussetzen, um es nicht zu stören, oder es überhaupt nicht herauszulassen.

Dies wird die Situation nur verschlimmern und kann zu ernsthaften Krankheiten führen, ganz zu schweigen von dem ständigen Leiden des Kaninchens unter solchen Bedingungen.

Einige Kaninchen sind bei allen Therapieversuchen weiterhin schwer zu behandeln. Aber ist es nicht so für Menschen? Einige Kinder oder Erwachsene gelten als "komplex". Aber sie sind nur für die übliche Gesellschaft komplex. Jedes „komplexe“ Kaninchen bleibt ein wundervoller Mensch und erfordert nicht weniger Aufmerksamkeit und Liebe als seine liebevollen Verwandten.

Versuchen Sie, Ihren individuellen Zugang zu einem solchen Kaninchen zu finden. Erstellen Sie Rituale, die dem Tier ein Gefühl der Stabilität verleihen und Vertrauen schaffen. Geben Sie ihm zum Beispiel zu einer bestimmten Tageszeit einen Leckerbissen (ein Stück Nuss oder eine Beere) oder verbringen Sie zehn bis zwanzig Minuten mit ihm, um über den vergangenen Tag zu sprechen.

Sie müssen nicht einmal das Kaninchen berühren. Gehen Sie einfach in den Raum, in dem er wohnt, und setzen Sie sich nicht weit von ihm entfernt. Eine vertraute Stimme beruhigt sich.
Verzweifeln Sie nicht, wenn das Kaninchen trotz der Verbesserung der Bedingungen aggressiv bleibt. Gib ihm und dir Zeit. Sie haben immer Zeit, das Kaninchen in guten Händen zu geben.

Aber wird es ihm in der neuen Familie besser gehen, wenn man die Merkmale berücksichtigt, mit denen Sie bereits so vertraut sind?

Sehen Sie sich das Video an: Aggression bei Katzen: Ursachen?? I Vergesellschaftung von Katzen (April 2020).

Pin
Send
Share
Send
Send