Hilfreiche Ratschläge

Wie macht man eine Kräuterinfusion für die Pflanzenernährung?

Derzeit können Sie in allen Geschäften verschiedene alkoholische Getränke kaufen, nicht nur aus Russland, sondern auch aus dem Ausland. Wie teure Cognacs, Brandy, Whisky und viele andere, die hauptsächlich aus verschiedenen chemischen Zusätzen, Farben und Aromen hergestellt werden. Das Sortiment ist natürlich riesig, aber manche Leute können es nicht kaufen, weil sie nur ein geringes Einkommen haben oder einfach lieber natürliche Produkte verwenden. Und deshalb kommen Rezepte von hausgemachtem Mondschein in den Sinn.

Gegenwärtig haben die Leute gelernt, es perfekt zu reinigen und ihren Geschmack zu ändern. Sicher kennt jeder solche Reinigungsmethoden wie Holzasche, Aktivkohle, Milch oder Butter.

Mondscheintinkturen sowie Wodka und Alkohol mit verschiedenen Kräutern, Früchten und Blättern zeichnen sich durch hervorragende Geschmackseigenschaften aus - dies ist nicht teuer, hochwertig und vor allem nützlich.

Kräutertinkturen werden sowohl bei Festen als auch bei verschiedenen Krankheiten eingesetzt. Um eine Kräutertinktur auf Mondschein zuzubereiten, müssen Sie einen Mondschein kaufen (wir empfehlen, eine Maschine mit einer Destillationskolonne der Marke Luxstahl 6 oder mit einem Dampfgarer der Marke Moscow zu wählen), um unabhängig eine Alkoholbasis herzustellen. In der Tat wird nur in diesem Fall die Qualität des Getränks keinen Zweifel aufkommen lassen. Bewertungen zu Mondscheinen helfen Ihnen bei der Auswahl des richtigen Modells, da nicht jedes Modell für den Heimgebrauch geeignet ist.

Wenn im Rezept Alkohol oder Wodka angegeben ist, sollte deren Stärke mindestens 40 Grad betragen. Außerdem müssen Sie vor der Vorbereitung der Tinktur einen geeigneten Behälter für die weitere Lagerung vorbereiten. Hier sind einige Kräutertinkturen für Mondschein, Alkohol und Wodka, die zu Hause zubereitet werden können:

Das Rezept für Kräutertinktur auf Mondschein

  • hausgemachter Mondschein 40% - ein halbes Glas,
  • Honig - 20 g
  • Thymian und Oreganogras - je 10 g,
  • Kardamom - 4 Körner.

  1. In die nach den Rezepten von Mondscheinbrei zubereitete Alkoholbasis Honig geben, gut mischen, in eine kleine Tasse gießen.
  2. Gießen Sie die notwendigen Kräuter in eine leere Flasche, in der richtigen Menge, gießen Sie Mondschein mit Honig.
  3. Wir verschließen die Flasche gut mit einem Deckel und legten sie an einen dunklen Ort, um 30 Tage darauf zu bestehen.
  4. Schütteln Sie die Flasche jede Woche.
  5. Filtern Sie nach 30 Tagen den Inhalt der Flasche.

Die Tinktur aus Kräutern auf dem Mondschein ist fertig.

Rezept für Kräutertinktur gegen Alkohol

  • Alkohol 70% - 100 ml,
  • frisch getrocknete hypericum Blüten - 1 Teelöffel.

  1. Trockene Hypericum-Blüten werden in eine leere, saubere Flasche gefüllt, die erforderliche Menge 70% igen Alkohols einfüllen.
  2. Wir verschließen die Flasche fest und bestehen an einem dunklen Ort für 10 Tage.
  3. Nach 10 Tagen filtern. Sie können es jeden Tag verwenden, nachdem Sie 30 Tropfen Tinktur in einem halben Glas kochendem Wasser verdünnt haben.

Tinktur aus Kräutern für Alkohol hilft bei Depressionen.

Kräutertinktur Rezept für Wodka

  • frische Basilikumblätter - 6 Stk.,
  • Wodka - 0,5 Liter.

  1. Spülen Sie die Blätter gründlich mit fließendem Wasser ab.
  2. Mahlen Sie mit einem Messer, geben Sie eine saubere Flasche hinein und füllen Sie den Boden mit einem Liter Wodka.
  3. Den Deckel schließen und 3 Tage ruhen lassen, bei Raumtemperatur ziehen lassen.
  4. Schütteln Sie die Flasche drei Tage lang.
  5. Täglich 100 g Tinktur einfüllen, filtern und verzehren, um den Körper mit verschiedenen Vitaminen zu sättigen.

Diese Tinktur aus Kräutern auf Wodka kann auch zur Behandlung von Krankheiten verschiedener Organe, vor allem des männlichen Urogenitalsystems, verwendet werden.

Vorteile der Kräuterinfusion

Wir listen die objektiven Vorteile der Kräuterinfusion für die Pflanzenernährung auf:

  • Sie erhalten praktisch kostenlos wirksamen Dünger.
  • Dieses Top-Dressing ist rein biologisch und daher absolut unbedenklich.
  • Je nach Wirksamkeit der Kräuterinfusion umgeht manchmal die beworbenen Mittel.
  • Der Dünger ist universell einsetzbar - neben den genannten Paprika, Gurken und Tomaten ist er auch für Obst- und Beerenkulturen geeignet.

Zubereitung von Kräuterinfusionen für die Pflanzennahrung: Allgemeine Empfehlungen

Bevor Sie also Ihren ersten Kräuterdünger kneten, werden wir Ihnen allgemeine Empfehlungen geben:

  • Die Kombination der Kräuter für die Fütterung kann sehr unterschiedlich sein (im Folgenden stellen wir Ihnen einige Rezepte vor). Jede Pflanze ohne Samen ist geeignet - auch die gleichen Unkräuter nach dem Jäten.
  • Durchschnittliche Anteile: 1 kg Gras pro Eimer Wasser (10 Liter).
  • Grundsätzlich wird der Aufguss in einem großen Fass vergoren. Ein wichtiger Punkt: Es ist vorzuziehen, den Behälter mit Glas zu bedecken und dabei eine Lücke für den Luftzugang zu lassen. So erwärmt sich die Masse durch direktes Sonnenlicht schneller und wandert aktiver. Wenn kein Glas vorhanden ist, kann es durch eine schwarze Folie ersetzt werden.
  • Das Gras ist grob gehackt und vollständig mit Wasser gefüllt.
  • Damit der Kräuteraufguss für die Pflanzenernährung keine unangenehmen Gerüche auslöst, werden der Masse mikrobiologische Spezialpräparate zugesetzt, die in Gärtnereien verkauft werden.
  • Dünger wird nicht in reiner Form ausgebracht! Die Standardinfusion wird mit Wasser im Verhältnis 1:10 (Top Dressing / Wasser) verdünnt.

Wichtige Komponenten

Und jetzt werden wir im Detail auf die wichtigen Komponenten der Lösung eingehen:

  • Brennnessel. Für die beste Wirkung empfiehlt es sich, Brennnessel zuzusetzen - es ist reich an Silizium und einer Reihe von Spurenelementen.
  • Heu. Frisches Heu ist eine hervorragende Komponente zur Vorbeugung von Pilzkrankheiten in Ihrer Kultur. Füllen Sie das Fass vor dem Hinzufügen mit heißem Wasser und geben Sie es nach dem Abkühlen in die Gesamtmasse. Die aktive Vermehrung von Heubazillen beginnt und Sie erhalten einen fast gleichwertigen Ersatz für Phytosporin, den Feind der pathogenen Mikroorganismen.
  • Hefe oder Cracker. Ein weiteres großartiges Mittel gegen Pilzkrankheiten sind Hefe- oder Roggenbrotcracker. 10 g Hefe reichen für ein Fass. Trockner - 0,5 kg. Nasshefe - 50 g.
  • Knochenmehl oder Eierschale. Ein paar Kilogramm Knochenmehl bereichern Ihren selbstgemachten Dünger mit Kalzium. Eine Alternative ist eine gut getrocknete und gemahlene Eierschale. Eine geeignete Dosierung ist 1/2 Eimer pro Fass.

Wir wenden uns nun bestimmten Rezepten für Aufgüsse zu, die von erfahrenen Gärtnern erhalten wurden.

Rezept Nummer 1: Gras und Asche

Der schnellste und einfachste Weg, aber die Gülle aus dem Gras dafür sollte schon fertig sein. In diesem Fall erklären wir Ihnen, wie Sie den Kräuteraufguss für die Fütterung von Pflanzen verdünnen: 2 Gläser Holzasche und 10 Liter Wasser mit hoher Temperatur, jedoch ohne kochendes Wasser, werden dem fermentierten Gras zugesetzt. Die Bereitschaft wird in einem Tag kommen.

Anwendung - eine wässrige Infusionslösung im Verhältnis 3:10.

Rezept 2: Mit Kreide und Marmelade

Wie macht man eine Kräuterinfusion zur Fütterung von Pflanzen mit dieser Methode? Bereiten Sie zunächst die Komponenten vor:

  • Eine Kräutermischung (+ frisches Heu - optional).
  • 3 mittelgroße Kreidestücke (alternativ - Eierschale).
  • 250 g Marmelade - um die Gärung zu beschleunigen.
  • Gülle Gülle (optional).
  • 2 Tassen Holzasche.

Gras wird auf eine halbe Tonne gelegt - frei, ohne zu stopfen. Dann wird es mit warmem Wasser gegossen. Schließlich werden die Komponenten gründlich gemischt und bei kühlem Wetter für 3 Tage in der heißen Jahreszeit und für eine Woche in Ruhe gelassen.

Bei der Anwendung ist der Anteil zu beachten: 1 Liter einer solchen Lösung pro 10 Liter Wasser.

Rezept Nummer 3: Mist, Harnstoff und Asche

Zusätzliche Komponenten tragen zur Wertsteigerung der Rasenpflege bei. In die Infusion wird empfohlen, Folgendes einzutragen:

  • 10 Tassen Asche gesiebt.
  • Mist.
  • Nach Belieben - eine kleine Menge Vogelkot.
  • 10 EL. l Harnstoff (berechnet auf einem 200-Liter-Fass).

In die entstandene Lösung werden zwei Liter kochendes Wasser gegossen, einige Stunden bestanden und dann für den vorgesehenen Zweck verwendet.

Rezept Nummer 4: mit Superphosphat

Wir werden erläutern, wie man Kräuterinfusionen für die Fütterung von Pflanzen nach einem solchen Plan herstellt:

  • Mahlen Sie frisch geschnittenes Gras. Es ist wünschenswert, der Zusammensetzung so viel Brennnessel wie möglich zuzusetzen.
  • Für jeden Eimer Gras - einen Eimer Wasser. Der Flüssigkeitsstand sollte jedoch nicht höher als 20-25 cm zum Rand sein - es besteht die Möglichkeit, dass die fermentierte Lösung aus dem Behälter "abläuft".
  • Für 10 Liter Wasser - 40-50 g Doppelsuperphosphat. Ohne diese Komponente besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit des Kalimangels von Pflanzungen.
  • Alle Zutaten mischen und zur Gärung in den Schatten stellen. Vergessen Sie nicht, die Komposition in Zukunft regelmäßig umzurühren.
  • Nach einer Woche ist die Lösung vollständig fertig - dies wird durch die Einstellung des Schaums belegt.

Wenden Sie diese Kräuterinfusion auf Futterpflanzen im Verhältnis 1: 2: 4 mit Wasser an.

Rezept Nummer 5: mit EM-Medikamenten

Bereiten Sie die folgenden Komponenten vor:

  • Mikrobiologische Zubereitung: Vostok-EM1, Renaissance, Baikal oder Bokashi.
  • 200 Liter Kunststofffass - Eisen ist aufgrund der stark sauren Reaktion von EM-Produkten nicht geeignet.
  • 5 Eimer Gras. Bevorzugter Rasen, Brennnessel, Bohnenoberseiten.
  • 1-3 kg Dolomitmehl.
  • 3 kg Knochenmehl.

Gießen Sie alles mit Wasser und lassen Sie 10-20 cm Abstand zum Rand, damit die magische Lösung während der Fermentation nicht "wegläuft". Mit Glas oder schwarzer Folie abdecken, an einem sonnigen Ort ziehen lassen. Erwarten Sie nach 10-15 Tagen den fertigen Dünger. Es wird im Verhältnis von 5 Litern Lösung zu 200 Litern Wasser verwendet. Fässer mit Kräuterinfusionen reichen also aus, um 30 Morgen Land zu verarbeiten.

Bereitschaft und Anwendung

Wann können wir über die Bereitschaft der Kräuterinfusion für die Pflanzenernährung sprechen? Je nach Umgebungstemperatur können solche Produkte bereits eine Woche nach der Zubereitung verwendet werden. Die Bereitschaft wird durch ein spezifisches "Aroma" sowie die Bildung von Schaum auf der Oberfläche belegt.

In reiner Form wird das Pflanzen nicht mit Kräuterdünger gefüttert, da die Lösung sehr konzentriert ist, was sich negativ auf die Wurzeln auswirken kann. Es wird am besten wie folgt verwendet:

  • Mischen Sie den Inhalt des Fasses gründlich mit einem Stab.
  • Die Lösung schöpfen und von Gras und anderen Bestandteilen abseihen.
  • Mit klarem Wasser 1:10 (Infusion / Wasser) verdünnen.
  • Führen Sie solche Verbände einmal alle 7-10 Tage durch.

Warten Sie nicht, bis die Lösung vollständig aufgebraucht ist. Befüllen Sie das Fass nach dem Entleeren mit neuem Gras und anderen Bestandteilen (außer Gülle) und füllen Sie es mit Wasser. So haben Sie den ganzen Sommer über vorgefertigten organischen Dünger.

Über universelle Fütterungsmethoden

Nachdem Sie eine wässrige Kräuterinfusionslösung hergestellt haben, ist es Zeit, sie auf den Fall anzuwenden:

  • Das Gießen von Gurken, Tomaten und Paprika erfolgt mit einem Eimer für 4-5 Büsche.
  • Wurzelfrüchte wie gewohnt mit einer wässrigen Kräuterdüngerlösung düngen. Dies geschieht am besten im Frühjahr, 2 Wochen nach dem Erscheinen der Triebe. Solcher Dünger sollte den ganzen Juni über systematisch verwendet werden.

Frucht düngen

Das Produkt der natürlichen Landwirtschaft - Kräuteraufguss für die Pflanzenernährung - ist unter anderem zur Düngung von Obst- und Beerenanpflanzungen nützlich. Die Fütterung erfolgt nach folgendem Schema:

  • Machen Sie mit einem Eisenstab oder einem ähnlichen Gegenstand Löcher in den Boden um den Baum mit einer Tiefe von 50-60 cm.
  • Bereiten Sie das Top-Dressing vor: für 1 Busch - 1 Liter Dünger, für einen Baum, der älter als 5 Jahre ist - 2 Eimer Infusion. Die Lösung erfolgt im Verhältnis: 1 Liter Dünger pro Eimer Wasser.
  • Gießen Sie die Infusion in die vorbereiteten Löcher - so wird es in der Nähe der Wurzeln schneller.
  • Nach der Düngung ist es wichtig, den Boden gut angefeuchtet zu lassen und ihn anschließend mit einer dichten Schicht Stroh oder trockenem Gras zu bedecken.
  • Eine ausgezeichnete Lösung wäre, ein solches Verfahren die ganze Saison über regelmäßig durchzuführen.

Wie Sie gesehen haben, ist es nicht so schwierig, eine wirtschaftliche, wirksame und sichere Kräuterdüngerinfusion zuzubereiten. Hauptsache, Sie besitzen ein geeignetes Fass. Das Werkzeug ist auch sehr vielseitig - sie können viele Pflanzungen düngen.

Kräuter für Infusionen

Als Rasengrund können Sie sowohl Abfälle aus Kulturpflanzen als auch zahlreiche Unkräuter aus dem Gelände verwenden. Besonders gute Aufgüsse werden aus Brennnessel gewonnen (lesen Sie über die Vorteile von Brennnessel), die, wie Sie wissen, auf schlechtem Boden nicht wachsen wird. Sie können auch verwenden:

  • Klette
  • hölzerne läuse,
  • Taubnessel
  • Löwenzahn
  • gemähtes Gras
  • und andere Unkräuter.

Achtung! Verwenden Sie keine besamten Blütenpflanzen, viele Samen vertragen die Gärung ruhig und keimen dann gut.

Neben dem Gras selbst können Dünger, Hühnerkot und Zucker in jeglicher Form als Nahrung für die Entwicklung von Bakterien dienen. Fermentierte Marmelade eignet sich am besten für diese Zwecke.

Anwendung der Infusion

Auf die Frage, wie oft die Pflanzen mit einem Kräuteraufguss bewässert werden sollen, antworten wir folgendermaßen: Normalerweise werden gemulchte Pflanzen, sowohl im Freiland als auch im Gewächshaus, einmal pro Woche gefüttert. Der Wechsel zwischen Wurzel- und Blattverband ist optimal.

Nun darüber, wie man die Infusion verdünnt. Zum Bewässern der Wurzeln wird ein Liter Tee mit einem Eimer sauberem Wasser verdünnt. Zehn Liter der fertigen Lösung reichen für 4-5 Pflanzen Tomaten oder Paprika, Auberginen oder Gurken. In der Anfangsphase der Entwicklung können Kohlpflanzen bis zu 8-10 Sträucher gegossen werden, wenn die Dosis wächst, kann die Dosis entsprechend der Kraft des Kohls erhöht werden.

Das Blatt wird mit Blättern besprüht und im Verhältnis 1:20 verdünnt. Am besten abends bei trockenem Wetter sprühen. Zu diesem Zeitpunkt wird die beste Wirkung einer solchen Fütterung beobachtet. Die Menge des Arzneimittels auf den Blättern sollte sicherstellen, dass sie sowohl vom Boden der Blattplatte als auch darüber vollständig benetzt werden.

Lagerung und Haltbarkeit von Naturdünger

Die beste Wirkung wird durch eine frisch fermentierte Infusion erzielt. Zu diesem Zeitpunkt wurde das schnellste Wachstum der Bakterienmasse beobachtet. Im Laufe der Zeit werden Bakterien an Unterernährung sterben.

Wenn das Medikament innerhalb einer Woche ab dem Zeitpunkt der Zubereitung nicht vollständig verbraucht ist, empfiehlt es sich, etwas mehr Kräuter und Zucker in den Behälter zu geben und frisches Wasser hinzuzufügen. Wie lange wird eine solche Infusion aufbewahrt? Bakterien können den ganzen Sommer über mit regelmäßigen Nahrungsergänzungsmitteln arbeiten.

Die Hauptsache ist, dass Sie mit Kräuterinfusionen dem Bodenmikroorganismus Nährstoffe zuführen, die letztendlich die Fruchtbarkeit Ihres Gartens ausmachen.

Hinterlasse Kommentare und rede darüber, wie man Kräuterinfusionen für die Pflanzenernährung macht, Freunde in sozialen Netzwerken. Bis bald

Wie wählt man eine Kochmethode in Abhängigkeit von den Rohstoffen

Die Art und Weise der Verarbeitung von medizinischen Rohstoffen hängt von ihrer Form und Zusammensetzung ab. Aus Kräutern, Blättern, Blüten ist es besser, Aufgüsse zuzubereiten. Eine Ausnahme können nur Pflanzen sein, die ätherische Öle enthalten, die bei längerem Bestehen verschwinden. Dazu gehören Kiefer, Eukalyptus, Kreuzkümmel, Fenchel, Pfefferminze, Baldrian, Oregano, Sumpfrosmarin und andere.

Rinde, Wurzeln, Früchte, harte Stängel und Blätter (Eukalyptus, Bärentraube) sind in Form von Abkochungen wirksamer.

Pflanzen mit einem hohen Anteil an Tanninen (Nadelbäume, Eiche, Eukalyptus, Hartriegel) werden am besten in leicht angesäuerter Zitronensäure oder Apfelessig zubereitet. Unter dem Einfluss einer sauren Umgebung wandeln sich die in diesem Rohstoff enthaltenen schwerlöslichen Alkaloide in eine leicht lösliche Form um.

Schleimhaltige Kräuterpräparate (Leinsamen, medizinischer Eibisch, Huflattichblätter) werden am besten durch kalte Infusion zubereitet, wobei die Rohstoffe mindestens 10-12 Stunden in kaltem gekochtem Wasser aufbewahrt werden. Wenn andere nützliche Bestandteile in diesen Pflanzen wichtig sind, nicht Schleim, dann können sie in Form von Abkochungen hergestellt werden.

Alkoholextrakte sind aus jeder Heilpflanze möglich. Sie sind langlebiger und praktischer als andere Formen der Verarbeitung von Rohstoffen. Die Alkoholkomponente stärkt nicht nur die heilenden Eigenschaften von Pflanzen, sondern extrahiert ihnen auch maximal nützliche Substanzen in der Form, in der sie vom Körper am besten aufgenommen werden.

Wie man Kräutertees und Kräutertee kocht

Für einen schnelleren Empfang wird die Infusion auf der Basis von heißem Wasser vorbereitet. Gras oder Blätter sollten wie Tee gebraut werden. Sie können kein kochendes Wasser zu sich nehmen, das alle nützlichen Substanzen in Pflanzen zerstören kann. Halten Sie 5 Minuten lang kochendem Wasser stand, so dass seine Temperatur ungefähr 90-95 Grad erreicht. Dann gießen Sie die Rohstoffe in der Menge von 1 TL. auf ein Glas Flüssigkeit geben. Mit einem Deckel fest abdecken, 20-30 Minuten warten. Bei Früchten und Wurzeln erhöht sich diese Zeit um das 3-4-fache. Die Infusion ist nach dem Abseihen gebrauchsfertig. In einem zu bitteren Getränk können Sie einen Teelöffel Honig hinzufügen, aber nur, wenn es abkühlt.

Um eine kalte Infusion zuzubereiten, gießen Sie die auf Raumtemperatur abgekühlten Rohstoffe mit kochendem Wasser im Verhältnis 1:10. Bestehen Sie auf 10-12 Stunden. Bewahren Sie die medizinische Flüssigkeit nach dem Sieben im Kühlschrank gut verschlossen auf. Nicht länger als 3 Tage vor der Einnahme verwenden und die erforderliche Menge auf eine zum Trinken angenehme Temperatur erwärmen. Kalte Infusionen werden aus Pflanzen mit milchigem Saft (Schöllkraut, Löwenzahn, Euphorbia) oder aus Teilen davon zubereitet, deren Nährstoffe sich bei hohen Temperaturen zersetzen (Blüten von Ringelblumen).

Für Brühen sind Pflanzen oder Teile davon geeignet, die eine steifere Struktur (Wurzeln, Rinde) aufweisen und keine flüchtigen medizinischen Komponenten (ätherische Öle) enthalten. Für die Zubereitung der Brühe die zerkleinerten pflanzlichen Rohstoffe im Verhältnis 1:10 mit Wasser mischen und mindestens eine halbe Stunde im Wasserbad kochen. Die fertige Brühe in heißer Form abseihen, abgekochtes Wasser auf das gewünschte Flüssigkeitsvolumen bringen.

Wasserinfusionen und Abkochungen sind die einfachste Art, Medikamente zu Hause zuzubereiten. Aber sie verderben am schnellsten. Sie können an einem kühlen Ort nicht länger als drei Tage gelagert werden. Es ist besser, jeden Morgen eine tägliche Menge zu kochen. Es ist wichtig, dass Sie beim Kochen das richtige Wasser verwenden. Zu diesem Zweck funktioniert Leitungswasser, das mit einer großen Anzahl von Chemikalien gesättigt ist, nicht. Zum Wickeln können Sie Infusionen und Abkochungen in Schmelz- oder Regenwasser machen. Für die orale Verabreichung ist es ratsam, gereinigtes gekauftes Wasser zu nehmen.

Kräutertinkturen (Tinkturen) und Balsame

Tinktur aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet "Extrakt aus Rohstoffen mit Alkohol oder Wodka." Zur Herstellung der Tinktur können Sie trockene oder frische Rohstoffe verwenden, der Alkoholgehalt in der Alkoholkomponente sollte im Bereich von 40-70 Grad liegen. Bei höheren Alkoholkonzentrationen werden viele nützliche Substanzen nicht aus Pflanzen extrahiert, und Substanzen, die für die Verwendung nicht wünschenswert sind, werden oft zurückgewonnen.

Gießen Sie die zerkleinerte Kräutermischung mit der erforderlichen Menge alkoholhaltiger Flüssigkeit in einem Anteil von 100 Gramm pro Liter. Tinktur wird in der Regel an einem warmen Ort infundiert, der mindestens eine Woche vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Die fertige Infusion abseihen, 2-3 mal täglich in Dosen einnehmen, die jeweils einen Teelöffel nicht überschreiten. Es wird am häufigsten dort eingesetzt, wo die Zubereitung von Tees unmöglich ist oder dafür keine Zeit ist. Der Vorteil der Tinktur gegenüber trockenen Kräutern ist eine unbegrenzte Haltbarkeit.

Wenn Sie Tinkturen an verschiedenen Pflanzenarten herstellen, erhalten Sie eine dichtere und gesättigtere Konzentration. Diese Flüssigkeit nennt man Balsam. Es ist wirksamer als gewöhnliche Tinkturen, da seine heilenden Eigenschaften auf verschiedene Probleme abzielen. Lassen Sie sich einfach nicht auf eine Vielzahl von Komponenten ein. Es ist ratsam, nicht mehr als fünf Pflanzenarten zu mischen.

Wie man Extrakte kocht

Die Zubereitung des Pflanzenextrakts ist ein sehr mühsamer Prozess, aber das Endergebnis ist ein wirksameres konzentriertes Produkt, das je nach Verdünnungsgrad täglich eingenommen werden kann oder eine stressige Dosis für den Körper darstellt, um die natürlichen Erholungsprozesse in ihm zu beschleunigen. Aus einem Kilogramm Rohmaterial werden im Endergebnis nicht mehr als 300 Gramm Extrakt gewonnen. Ein richtig zubereiteter Extrakt hat das Aroma und den Geschmack der ursprünglichen Pflanze.

Mahlen Sie trockene oder rohe Rohstoffe in einer Flüssigkeit, auf deren Basis ein Extrakt hergestellt wird. Es kann sich um Wasser, alkoholhaltige Flüssigkeiten oder Öle handeln. Je nach Verwendungszweck des Extrakts eignet sich Öl als Nahrungsmittel zur oralen Verabreichung (Sonnenblume, Mais, Olive) und als Grundnahrungsmittel zur äußerlichen Anwendung (aus Weizenkeimen, Mandeln).

Die Mischung wird in einem Wasserbad eingedampft: mit flüssigen Bestandteilen (Wasser, Alkohol), bis sich das Volumen halbiert, mit Öl - mindestens eine Stunde. Das fertige Extrakt durch mehrlagig gefaltete Gaze abseihen, in Flaschen mit dunklem Glas füllen und fest verkorken. Die Haltbarkeit hängt vom Rohstoff ab: bei Fehlen von schleimhaltigen Bestandteilen bis zu einem Jahr an einem kühlen, dunklen Ort.

Es gibt mehrere Konzentrationsgrade von Extrakten - von der Konsistenz von frischem Honig bis zu einem dickeren, beim Wenden nicht selbständig aus dem Gefäß fließenden. Die Konzentration beeinflusst nicht die Qualität des Endprodukts, sondern ist nur das Ergebnis des Verdunstungsgrades des Rohmaterials. Im ersten Fall reduziert sich das Anfangsvolumen nur um die Hälfte, im letzteren Fall um das 4- bis 8-fache. Es werden Trockenextrakte erhalten, bei denen die Rohstoffe nach dem Trocknen zu einem Schwamm getrocknet und zu Pulver verarbeitet werden.